Deutschlandpokal Radball

Obernfeld / Bremen. Pokalspieltage sind seit jeher für Überraschungen gut. Was sich aber am Samstag beim Viertelfinale des Deutschlandpokals in Obernfeld        ( Südharz ) abspielte, war auch im Radball neu. Ein dreistündiger Stau auf der Autobahn hatte einen entscheidenden Anteil an den Ergebnissen . In diesem Stau steckten Michael Kamitz und Olaf Bellmann vom RV Schorf-Oberneuland. Obwohl ihr erstes Spiel noch verschoben werden konnte, wurden die Spiele gegen Nordshausen und Großkoschen mit 0: 5 gewertet.

Als die beiden Oberneulander endlich vor Ort waren, zeigten sie ihr Können  und besiegten die Heimmannschaft von Obernfeld nach Halbzeitrückstand noch mit 3 : 2. Noch deutlicher fiel der Sieg gegen die alten Bekannten aus Leeden mit 8 : 3 aus.

Das letzte Spiel gegen Lostau brachte dann ein 4 : 4.  Dieses remis langte bei der Schlussabrechnung dann leider nur zum 4. Platz, denn Großkoschen und Nordshausen trennten sich danach ebenfalls unentschieden. Ein Sieg hätte aber auch wohl so für Bellmann / Kamitz nicht zum Weiterkommen gereicht, denn die 10 Minustore, die durch das verspätete Eintreffen in Obernfeld auf dem Konto gelandet waren, wogen zu schwer.

Von den beiden Remisspielen profitierten dann die Gastgeber, die sich hinter Nordshausen, den zweiten Platz der Runde und damit die Teilnahme am Halbfinale sicherten.

Auf jeden Fall zeigten die beiden Oberneulander in dieser ausgeglichenen Runde, dass mit ihnen nach einjähriger Pause  in der 2. Bundesliga in dieser Saison wieder zu rechnen ist.

Am 18. Januar beginnen die Punktspiele ihrer Gruppe in Leeden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.